mechanische Signale mit Uhlenbrocks Servodecodern schalten

Servos sind genial zur Steuerung jeglicher Bewegung auf der Modellbahn – auch und gerade für die Ansteuerung mechanischer Signale. Hier mal ein kleines Video warum ich so überzeugter Fan von Signalantrieben mit Servos bin:

Wie man sieht, wird hier auch das typische Nachwippen des Signals nachgestellt welches sich durch die mechanische Bewegung der Stelldrähte im Original ergibt. Aber auch das schnelle Zurückfallen bei Auflösung von “Fahrt Frei” lässt sich mit Servos optimal abbilden.

Mechanische Signale mit Servos schalten

Links seht ihr ein typisches Signal aus dem Programm aktueller Modellbahnhersteller. So vorbildgetreu das Signal selbst ist, so schauderhaft ist der globige Antrieb. Hier findet kein Nachwippen statt und ausserdem muss man den globien Antrieb auch noch irgendwo in der Grundplatte unterbringen – nicht sehr hilfreich.

Und wenn der Antrieb einmal ausfällt, so hat man gleich die nächsten Probleme – d.h. man kann den Antrieb auch nur sehr schlecht tarnen. Und wenn dann muss man ein ziemlich grosses Loch bohren um ihn darin zu verstecken. Auch benötigt man bei digitaler Ansteuerung imme rnoch einen Decoder.

Einfacher (und mit ca. 6€ für ein einfaches Signal auch wesentlich günstiger!) sind da Signale bei denen die oben zu sehende Stellstange die dort in den Motorblock hineinführt durch die Anlagenplatte nach unten geführt wird. Solche Signale ohne Antrieb gibt es beispielsweise bei Weinert (sehr schön, aber aufwändig zu verarbeiten), oder von Conrad Elektronik. Conrad vertreibt die Viessmann Signale welche m.E. das beste Preis/Leistungsverhältnis bieten, als Bausatzden Bausatz zusammenzubauen ist etwas “fieselig”, aber wenn man mehrere Signale auf der Anlage hat, dann hat man den Bogen schnell raus.Unterhalb der Anlage benötigt man dann nur noch einen Servo welcher direkt unter der Stellstange montiert wird. Das sieht dann so aus:

Anschluss eines Servos an ein Viessmann Signal

Das ist genau das Signal welches man auch im Video sieht. Der rote Pfeil markiert die Stellstange die direkt auf den Servo geführt wird. Einziger Wehrmutstropfen dabei: Man benötigt einen 13mm Bohrer um das Signal zu setzen!

(Wie man sieht hat es schon seinen Grund warum so selten Bilder von der Unterseite einer Anlage gezeigt werden. Ich ziehe ja den Hut vor den Spezialisten die alles akkurat verlegen, aber ich habe manchmal den Eindruck das diese noch niemals unter den beengten Platzverhältnissen einer Weichenstraßen ihre Kunst gezeigt haben.)

Um den Servo anzusteuern benötigt man einen Servodecoder welcher das DCC Signal in die entsprechende Bewegung umsetzt und welcher auch die Funktion des Wippens beherrscht. Ich verwende dazu die Servodecoder der Firma Uhlenbrock – Typ 67800. Mit ca. 26 € für 4 Anschlüsse landet man auch preislich relativ günstig – wesentlich günstiger als bei meinen Weichenantrieben von MBTronik.

Uhlenbrock Servodecoder

Um den Decodern das Nachwippen beizubringen muss man diesen an ein Programmiergleis anschliessen. Aus diesem Grund haben meine Uhlenbrocks alle einen Anschluß mit Bananensteckern (wer hat schon das Programmiergleis direkt neben dem Decoder). Das kann allerdings dann mit einer normalen Zentrale bei ca. 50 Werten dann doch etwas mühsam werden.

Ein weiteres Problem der Decoder: Sie sind manchmal etwas “vergesslich” – nach ca. 10 Jahren hatte ich ca. 8 Ausfälle von insgesamt 5 Servodecodern. Neuprogrammierung hat es immer wieder gebracht, aber mal ehrlich: Hast du Lust jedes Mal den Decoder neu von Hand zu programmieren?

Und dann muss man ja auch jedes Mal noch die eingestellten Werte irgendwo gesichert haben! Nach dem 4. Ausfall (es war zum Glück nur ein “Todesfall” bei den 8 Ausfällen) hatte ich die Nase voll und habe die CVs mit dem Trainprogrammer gelesen und geschrieben.

Wer diesen ebenfalls nutzt, der kann sich gerne die entsprechende Decoderdatei laden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.